Mit Leergut Gutes tun: Pfand wird gespendet


Pfandbons eignen sich ideal zum Spenden. Der Vorteil: Man tut Gutes mit einem Geldbetrag, der nicht wehtut und merkt es nicht einmal im Portmonee.
In der Summe kommt dann ein relativ großer Betrag für soziale Projekte zusammen – wie beim Rewe Markt in Calberlah.
Dort gehen die Bons, die die Kunden in einem Spendenkasten neben der Leergutannahme -Automaten werfen, an das Deutsche Rote Kreuz (DRK)-Ortsverein Allerbüttel.
Viele Kunden haben über ein Jahr bei der Abgabe ihres Flaschen-Leergutes den Pfandbetrag im Rewe Markt gespendet, der jetzt vor kurzem vom Inhaber Juri Judow und von seinem Assistenten Philipp Usemann an den Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Allerbüttel, Horst-Dieter Hellwig, übergeben wurde.
„Mit dieser Summe habe ich nicht gerechnet“ freut sich der DRK-Ortsvereinsvorsitzende Horst-Dieter Hellwig bei der Übergabe von 500 Euro aus den Pfandbons des Rewe Marktes und dankte Juri Judow und den zahlreichen Spendern für ihre Pfandbons-Spende, die zur Mitfinanzierung eines Defibrillators  durch das DRK
verwendet werden soll. 
Bei der Spende handelt es sich, so Horst-Dieter Hellwig, um die zweite Zuwendung der Spender der Pfandbons für den Defibrillator.
Gestartet wurde die erste Spendenaktion für das DRK vor über einem Jahr. Hier kamen 1.000 Euro zusammen.
Das Gerät kann im Notfall Leben retten und befindet sich im Bereich der Bäckerei im Rewe Markt.
Die Spende soll auch für die Unterweisung der Grundschüler in der Ersten-Hilfe verwendet werden.
Die Spendenaktion im Markt, so Juri Judow, wird weiter fortgesetzt mit dem Ziel, weitere Projekte zu unterstützen.


Horst-Dieter Hellwig

                                                                                                                 

500 Euro! Juri Judow (l.) und Philipp Usemann (re.) übergeben das Geld an den DRK-Ortsvereinsvorsitzenden Horst-Dieter Hellwig.

Ein Kommentar zu “Mit Leergut Gutes tun: Pfand wird gespendet